Nino Haratischwili

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Georgien. Sie ist preisgekrönte Theaterautorin und -regisseurin und Romanautorin. Ihr grosses Familienepos «Das achte Leben (Für Brilka)», in 25 Sprachen übersetzt, avancierte zum weltweiten Bestseller, eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

Das mangelnde Licht
Das mangelnde Licht
Nino Haratischwili
2022, Frankfurter Verlagsanstalt

Nino Haratischwili ist mit ihrem grossen Familienepos «Das achte Leben (Für Brilka)» bekannt geworden. In ihrem neuen Buch taucht die heute in Berlin lebende Autorin ein in die Tage nach der Unabhängigkeit Georgiens. In der Tbilisser Altstadt finden Ende der 1980er-Jahre vier Mädchen zusammen – allem trotzt ihre Freundschaft, bis ein unverzeihlicher Verrat und ein tragischer Tod sie schliesslich doch auseinandersprengt. Viele Jahre später kommt es zu einer Wiederbegegnung.

«Hier stehen wir, das Trio, das entkommen ist, das den Sprung in die Gegenwart geschafft hat, wir, die Überlebenden, die versuchen, stellvertretend für all diejenigen weiterzuleben, denen es nicht vergönnt war und die für immer und ewig auf diesen Bildern jung bleiben werden. Wir wollen weiterhin vor der Welt geheim halten, dass wir auf der Flucht sind, vor dieser Bürde, vor diesem ungerechten Los, dass wir zuweilen wünschen, wir wären diejenigen, die auf der anderen Seite dieser Bilder geblieben sind. So schreiten wir durch dieses Museum der Fehler und geben uns der Illusion hin, wenigstens für ein paar Stunden die Toten wieder zum Leben zu erwecken.»

FR   14:00–14:45
Nino Haratischwili
Lesung und Gespräch
Landhaussaal
FR   11:00–11:45
Woran wir uns erinnern
Podiumsgespräch
Theatersaal