Julia Weber

Julia Weber, geboren 1983. Sie studierte am Literaturinstitut in Biel und ist Mitbegründerin der Kunstaktionsgruppe «Literatur für das, was passiert» zur Unterstützung von Menschen auf der Flucht. Ihr Debüt «Immer ist alles schön» wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Die Vermengung
Die Vermengung
Julia Weber
2022, Limmat Verlag

Elternsein und Schreiben – warum geht das so schwer zusammen? Weil die Sorgetätigkeit in der Schweiz als «privateste Privatsache» gilt, meint eine von Julia Webers Figuren. Dem Genre der Autofiktion verbunden, in dem Autor*innen die Bedingungen ihrer Kunst befragen, nähert sich Weber dem Komplex von Sorge, Elternschaft und Schreiben. Im Mittelpunkt steht ein Paar, das nicht nur mit dem zweiten Kind hadert, sondern auch mit prägenden Rollenbildern, die es zu verlernen gilt. 

«Du darfst nicht denken, nicht einmal zögerlich, nicht einmal tief in dir drinnen, wo du davon ausgehst, dass es nie jemand mitbekommen wird, nicht einmal in der hintersten, dunkelsten, staubigsten Ecke deines Ichs darfst du denken, dass ich, weil ich Künstlerin bin, keine gute Mutter sein kann, oder dass sich die beiden Rollen, die ich habe in meinem Leben, gegenseitig schwächen.
H. füllt die Maschine mit frischem Kaffee und schraubt den oberen Teil auf den unteren, unsere Gesichter spiegeln sich in der silbernen Kanne.»

FR   14:00–15:30
Bibliodiversität – wie unabhängige Verlage in der Schweiz für literarische Vielfalt sorgen
Moderiertes Gespräch mit Fragerunde
Gemeinderatssaal
FR   11:00–11:45
Julia Weber
Lesung und Gespräch
Landhaussaal
SA   17:00–18:00
Viceversa 16 «Wildwege»
Viceversa-Vernissage
La Couronne
SA   15:00–15:30
Julia Weber
Kurzlesung
Aussenbühne