Djaimilia Pereira de Almeida

Djaimilia Pereira de Almeida, geboren 1982 in Angola. Sie wuchs in Portugal auf und ist promovierte Literaturtheoretikerin, Autorin und schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine. Sie wurde mit mehreren Preisen und Auszeichnungen geehrt. De Almeida lebt in Lissabon. Bis Ende Juni 2022 ist die Autorin als 23. Writer in Residence auf Einladung des Literaturhauses Zürich und der Stiftung PWG in Zürich zu Gast.

Im Auge der Pflanzen
Im Auge der Pflanzen
Djaimilia Pereira de Almeida
2022, Unionsverlag

Den Kindern hält man die Augen zu, wenn der alte Kapitän Celestino vorbeigeht. Geschichten von Grausamkeit ranken durch das Dorf. Während die Dörfler urteilen und der Pfarrer den Kapitän zur Beichte drängt, weiss nur Celestino selbst um seine wahren Untaten. In leuchtenden Farben zeichnet die in Luanda geborene und in Portugal aufgewachsene Autorin eine von Schuld und Erinnerung umgetriebene Gestalt. Eingeladen im Rahmen des Residenzprogramms, einer Kooperation mit der Kulturstiftung Landis & Gyr.

«Von außen betrachtet forderte das Haus die Fantasie zum Tanz auf. Zwischen den Pappeln spähte die vor Jahren gekalkte Fassade diskret auf die Straße. Von Efeu überwuchert wie von einem Bart, verwuchs sie mit dem Garten, der trotz der Verwahrlosung stur gen Sonne drängte und mit den Mauern kokettierte. Die Feuchtigkeit der Pflanzen war durch den Sand in die Fundamente eingedrungen, zerfraß die Fußleisten, entblößte die Giebel. Allmählich wurde das Haus von der hungernden Natur verzehrt.»

FR   10:00–10:45
Djaimilia Pereira de Almeida
Reading and talk
Wengisaal