Dieter Zwicky

Dieter Zwicky, geboren 1957. Nach Abschluss des Theologiestudiums 1987 rückt das Prosaschreiben in den Mittelpunkt. Er veröffentlichte sieben Bücher und wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kelag-Preis.

Vroeling
Vroeling
Dieter Zwicky
2022, pudelundpinscher

In «Vroeling» steht die Mutter im Zentrum, nachdem es 2016 mit «Hihi, mein argentinischer Vater» der Vater war. Das polnische Pryrdrye – Zentrum des Texts – ist auf keiner Karte zu finden, ebenso wenig Zabriskie. Es ist ein Spiel mit Fiktion, mit Imagination und vor allem mit Sprache. Jeder Satz lässt sich mehrmals lesen und aus verschiedenen Richtungen deuten, in Zusammenhang mit vorhergehenden und der Gesamtgeschichte setzen – ein grosses, immer wieder überraschendes und beglückendes Vergnügen.

«Er schrie kindisch, rief hoch wie ein Milan; es war, wie soll ich sagen, schrecklich akustisch, sagt Mutter.

Dies genau ist Polen: Etwas passiert, obgleich es gar nicht passieren kann, sagt Mutter.

Alle lachen; es bleibt folgenlos, sagt Mutter.

Das ist Polen, und am übernächsten Abend ist Markt, sagt Mutter:

Die leuchtenden Esel auf der Ebene!
Weil ein starker Frühjahreswind bläst, sind die Tiere agil und befehlsgläubig, sagt Mutter.»

FR   17:00–17:45
Dieter Zwicky
Lesung und Gespräch
Säulenhalle